Es kommt drauf an!… könnte man jetzt sagen. Und das sage ich auch tatsächlich; denn es kommt wirklich auf das an - so sehe ich es - was all diesen Fragen und Entscheidungen vorangestellt ist. Bevor ich mir den Kopf zerbreche bezüglich Ehepartner, Beruf, Wohnen und was sonst an großen und kleinen Entscheidungen ansteht – bevor das kommt, kommt noch etwas anderes, nämlich meine Entscheidung: Gott soll mit dabei sein. Er soll mitreden, ich will horchen, ob ich Impulse von ihm bekomme, ich will seine Maßstäbe mit bedenken. Und das alles sorgfältig wägen und dann entscheiden.

Und wenn ich dann trotzdem daneben tappe, wenn trotz bestem Wissen und Gewissen etwas ausgesprochen falsch läuft, dann kann es mir doch noch zum Guten dienen – um Gottes willen.

Richtig oder falsch? Am richtigsten ist – finde ich - die Entscheidung für Gott. Oder, um ein Wort des alttestamentlichen Propheten Hosea aufzugreifen: "Die Wege des Herrn sind richtig, und die Gerechten wandeln darauf; aber die Übertreter kommen auf ihnen zu Fall."